Handlungsleitfaden

Einführung in die
Lernsituation


Einführung in die Lernsituation

Mit dieser Einführung werden unterschiedliche Ziele verfolgt. Zum einen erhalten die Lernenden einen Überblick über das, was sie inhaltlich und methodisch innerhalb der Lernsituation erwartet. Zum anderen erhalten sie die Gelegenheit, ihre Erwartungen und Wünsche zur Lernsituation einzubringen. Darüber hinaus machen sich die Lernenden mit dem Lerntagebuch vertraut, welches sie innerhalb der Lernsituation täglich anwenden werden.


  Didaktischer Kommentar
  Unterrichtsablaufplan
„Das Zentrale“ zur Lerneinheit I

Ziel dieser Lerneinheit ist es, typische Situationen in der Pflege von Menschen mit Demenz zu reflektieren. Ausgangspunkt ist ein Fall, der eine Interaktion (Unterstützung beim Essen und Trinken) zwischen einer Schülerin und einem Menschen mit Demenz beschreibt. Die Lernenden betrachten zunächst die Gefühle und das Handeln der Interaktionspartner im Fall und erinnern sich anschließend an eigens erlebte ähnliche Situationen. Dabei nehmen die Lernenden wahr, welche Faktoren (z. B. Ziele, Rahmenbedingungen) ihr Handeln in der jeweiligen Pflegesituation beeinflusst haben.
Die Lerneinheit baut einen Spannungsbogen zu den nachfolgenden Lerneinheiten auf, indem sie besondere Herausforderungen in der Interaktion mit Menschen mit Demenz bewusst macht.


  Didaktischer Kommentar
  Unterrichtsablaufplan
  Mögliche Lösungen
  Wissenswertes
„Das Zentrale“ zur Lerneinheit II

In dieser Lerneinheit geht es schwerpunktmäßig um das Erscheinungsbild der Demenz. Das Ziel besteht darin, die zentralen Phänomene Verwirrtheit und Verstörtheit in ihrer Bedeutung zu erfassen. Die Lernenden erarbeiten schrittweise, welche Veränderungen bei Menschen mit Demenz in verschiedenen Aktivitäten (z. B. Erinnern, Orientieren, Erkennen, Erleben) beobachtet werden können und wie sich diese auf die Lebensaktivität Essen und Trinken auswirken. Durch kognitions- und erfahrungsorientierte Zugangsweisen entwickeln die Lernenden ein vertieftes Verständnis für die Gefühle und das Verhalten von Menschen mit Demenz.
Abschließend setzen sich die Lernenden kritisch mit dem Begriff "Demenz" auseinander und erörtern wesentliche Diagnosekriterien. In diesem Zusammenhang werden neben epidemiologischen Daten Formen und Verlauf der Demenz näher thematisiert.


  Didaktischer Kommentar
  Unterrichtsablaufplan
  Mögliche Lösungen
  Wissenswertes
„Das Zentrale“ zur Lerneinheit III

In dieser Lerneinheit setzen sich die Lernenden mit den zentralen psychischen Bedürfnissen von Menschen mit Demenz auseinander und übertragen ihre Erkenntnisse auf die Lebensaktivität Essen und Trinken. Hierzu versetzen sie sich zunächst in die Lebenswelt eines ihnen bekannten Menschen mit Demenz und nähern sich so seinen individuellen Bedürfnissen. Durch den mehrfachen Wechsel verschiedener Gruppenarbeitsphasen in Verbindung mit Textarbeit erfahren die Lernenden, dass eine wesentliche Fähigkeit von Menschen mit Demenz darin besteht, eigene Bedürfnisse auf vielfältige Weise zum Ausdruck zu bringen. Sie erkennen, dass es in der Pflege von Menschen mit Demenz darum geht, auch ungewöhnliche Verhaltensweisen als Kommunikations- und Bewältigungsversuch zu deuten und der Intention, die hinter diesem Verhalten liegt, zum Gelingen zu verhelfen.
Die erweiterte Suche nach Ressourcen und zentralen Bedürfnissen hilft den Lernenden, den Blick für den Menschen zu schärfen und Anknüpfungspunkte für eine person-zentrierte Interaktion zu finden. An diese Stelle knüpft die nachfolgende Lerneinheit an.


  Didaktischer Kommentar
  Unterrichtsablaufplan
  Mögliche Lösungen
  Wissenswertes
„Das Zentrale“ zur Lerneinheit IV

Auf der Grundlage des personenzentrierten Verständnismodells der Demenz (Kitwood 2000) erfassen die Lernenden das therapeutische Potenzial der Pflege, das insbesondere im Bereich der Sozialpsychologie wirksam wird. Die Lernenden unterscheiden positive und negative Interaktionsformen (z. B. anerkennen, zusammenarbeiten/ignorieren, überholen) und finden dazu Beispiele. Sie erkennen die Bedeutung der Sozialpsychologie für die Erhaltung, Förderung oder Wiederherstellung des Personseins eines Menschen mit Demenz. Die Lernenden schätzen ein, was Personsein für Menschen mit Demenz bedeutet und in welcher Form Pflegende durch positive Interaktionen darauf einwirken können.

  Didaktischer Kommentar
  Unterrichtsablaufplan
  Mögliche Lösungen
  Wissenswertes
„Das Zentrale“ zur Lerneinheit V

In dieser Lerneinheit geht es um die Gestaltung der Interaktion in der Arbeit mit Menschen mit Demenz. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der nonverbalen Kommunikation zwischen Menschen mit Demenz und Pflegenden. Die Lernenden erfassen die Vielfalt der nonverbalen Ausdrucksmöglichkeiten. Sie unterscheiden zwischen Beobachtung und Interpretation und lernen Möglichkeiten kennen, ihre eigene Interpretation abzusichern. Auf verschiedenen Zugangswegen (Videoarbeit, Wahrnehmungsübung, Lehrervortrag) erfassen die Lernenden die Bedeutung der Synchronie zwischen Pflegeperson und Mensch mit Demenz in der Interaktion und lernen Möglichkeiten kennen, diese Synchronie herzustellen. Im letzten Teil der Lerneinheit wird der Fallbericht "Schülerin Andrea unterstützt Frau Klewe beim Mittagessen" aus der ersten Lerneinheit aufgegriffen. Durch die erneute Bearbeitung am Ende der Lerneinheit haben die Lernenden Gelegenheit, das in der Lernsituation erworbene Wissen auf den Fall anzuwenden. Die Reflexion erfolgt anhand der drei Perspektiven Person, Team und Organisation. Damit eröffnet sie den Blick dafür, dass Pflegende für die Qualität der Interaktion nicht allein verantwortlich sein können.

  Didaktischer Kommentar
  Unterrichtsablaufplan
  Mögliche Lösungen
  Wissenswertes

Lerneinheit I:
Gefühle und Handeln
reflektieren


Lerneinheit II:
Verwirrtheit und
Verstörtheit verstehen

 

Lerneinheit III:
Lebensäußerungen als
Bedürfnisse einschätzen

Lerneinheit IV:
Personsein fördern

Lerneinheit V:
Interaktion gestalten



 

 

 

 

 

 

 

 






Eine Seite zurück   /  Zum Seitenanfang    © BMFSFJ

Impressum