Literatur zur Literaturrecherche und -analyse


Alspaugh, M. E. L., Stephens, M . A. P. & Townsend, A. L. (1999). Longitudinal Patterns of Risk for Depression in Dementia Caregivers: Objective and Subjective Primary Stress as Predictors. Psychology and Aging, 14 (1), 34-43.

Amella, E. J. (1999).  Factors Influencing the Proportion of Food Consumed by Nursing Home Residents with Dementia. Advancing Geriatrics Nursing Practice, 47, 879-885.

Anderson, P. & Heinlein, M. (2002). „Hat bestens geklappt heute, oder?“ - Miteinander reden und miteinander Auskommen im Altenheim. Pflegemagazin, 3, 24-29.

Bamford, C. & Bruce, E. (2000). Defining the outcomes of community care: the perspectives of older people with dementia and their carers. Ageing and Society, 20 (5), 543-570.

Beyer-Rehfeld, A. (1999). Nicht mehr, sondern anders arbeiten. Konzept zur Betreuung demenzkranker Menschen. Heim und Pflege 10, 443-445.

Bölicke, C. & Steinhagen-Thiessen, E. (2002). Qualität in der Pflege dementierender alter Menschen. In G. Igl, D. Schiemann, B. Gerste & J. Klose (Hrsg.), Qualität in der Pflege. Betreuung und Versorgung von pflegebedürftigen alten Menschen in der stationären und ambulanten Altenhilfe (S. 179-188). Stuttgart: Schattauer.

Burgio, L. D., Allen-Burge, R., Roth, D. L., Bourgeois, M. S., Dijkstra, K., Gerstle, J., Jackson, E. & Bankester, L. (2000). Come Talk With Me: Improving Communication Between Nursing Assistants and Nursing Home Residents During Care Routines. Gerontologist, 41 (4), 449-460.

Burns, R., Nichols, L. O., Martindale-Adams, J., Graney, M. J. & Lummus, A. (2003). Primary Care Interventions for Dementia Caregivers: 2-Year Outcomes from the REACH Study. Gerontologist, 43 (4), 547-555.

Burton, C. & Crossley, M. (2003). Examining the Utility of the Saskatchewan Mood Inventory for Individuals with Memory Loss. Canadian Journal on Aging, 22 (3), 297-309.

Busse, A., Sonntag, A., Riedel-Heller, St. G., Matschinger, H. & Angermeyer, M. C. (2000). Demenzkranke in der Pflegeversicherung. Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 13 (3/4), 104-111.

Cantley, C. (2001). Understanding people in organizations. In C. Cantley (Hrsg.), Dementia Care (S. 221-239). Buckingham: Open University Press.

Cox, S. (2001). Developing quality in service. In C. Cantley (Hrsg.), Dementia Care (S. 259-277). Buckingham: Open University Press.

Coen, R. F., O´Boyle, C. A., Coakley, D. & Lawlor, B. A. (1999). Dementia Carer Education and Patient Behaviour Disturbance. International Journal of Geriatric Psychiatry, 14 (4), 302-306.

Cofone, M. (2001). Innovativer Umgang mit dementen Menschen. In Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (Hrsg.), Brücken in die Zukunft - Bridges into the future (S. 283-296). Berlin: Meta Data.

Deutsches Zentrum für Altersfragen (2002). Expertisen zum vierten Altenbericht der Bundesregierung Band III Hochaltrigkeit und Demenz als Herausforderung an die Gesundheits- und Pflegeversorgung. Hannover: Vincentz-Verlag.
Diakonie Diakonisches Werk Württemberg. (1999). Demenz. Eine Herausforderung der Altenhilfe. Stuttgart: Diakonisches Werk Württemberg.

Done, D. J. & Thomas, J. A. (2001). Training in communication skills for informal carers of people suffering from dementia: a cluster randomized clinical trial comparing a therapist led workshop and a booklet. International Journal of Geriatric Psychiatry, 16 (8), 816-821.

Drenhaus-Wagner, R. (2002). Personelle Unterstützung. Themenblock B Angehörige und informelle Helfer. In Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hrsg.), Demenzbewältigung in den eigenen vier Wänden. Workshop-Dokumentation (S. 76-93). Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.

Dürrmann, P. (2001). Das Seniorenpflegeheim Polle. In P. Dürrmann (Hrsg.), Besondere stationäre Dementenbetreuung (S. 80-107). Hannover: Vincentz Verlag.

Dürrmann, P. (2001). Leistungsvergleich vollstationäre Versorgung Demenzkranker (LvVD). In P. Dürrmann (Hrsg.), Besondere stationäre Dementenbetreuung (S. 152-181). Hannover: Vincentz Verlag.

Duffy, M. (2000). Reaching the Person behind the Dementia: Treating Comorbid Affective Disorders through Subvocal and Nonverbal Strategies. In M. Duffy (Hrsg.), Handbook of counseling and Psychotherapy with Older Adults (S. 577-589). New York: John Wiley & Sons.

Elad, P., Treves, T. A., Drory, M., Verchovsky, R., Klimovitsky, S., Ben-Laish, S., Yaron, S., Ginzburg, K. & Korczyn, A. D. (2000). Demented Patients` Participation in a Clinical Trial: Factors Affecting the Caregivers` Decision. In: International Journal of Geriatric Psychiatry, Vol. 15 No. 4, 325-330.

Falk, J. (1999). Ausbildung in den Gesundheits- und Sozialberufen am Beispiel „Demenz“ – eine Schnittstellenproblematik zwischen Theorie und Praxis. PflegePädagogik, 2, 43-44.

Falk, J. (2001). Interaktives Lernprogramm „Demenzielle Erkrankungen“. In Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (Hrsg.), Brücken in die Zukunft - Bridges into the future (S. 275-282). Berlin: Meta Data.

Freter, H.-J. (1998). Nachtpflegeeinrichtungen für Demenzkranke: Bedarf, Konzeption, Begleitforschung. Zeitschrift für Gerontopsychologie & -psychiatrie, 11 (2), 81-85.

Freyne, A., Kidd, N., Coen, R. & Lawlor, B. A. (1999). Burden in Carers of Dementia Patients: Higher levels in carers of younger sufferers. International Journal of Geriatric Psychiatry, 14 (9), 784-788.

Gilliard, J. (2001). The perspectives of people with dementia, their families and their carers. In C. Cantley (Hrsg.), Dementia Care (S. 77-90). Buckingham: Open University Press.

Gnaedinger, N. & Fraser, S. (2000). Complete Guide to Alzheimer`Proofing Your Home. Canadian Journal on Aging, 19 (1), 357-369.

Gonzales-Salvador, T., Arango, C., Lyketsos, C. G. &  Barba, A. C. (1999). The stress and psychological morbidity of Alzheimer patient caregiver. International Journal of Geriatric Psychiatry, 14 (9), 701-710.

Gräsel, E. (2002). When Home Care Ends – Changes in the Physical Health of Informal Caregivers Caring for Dementia Patients: A Longitudinal Study. Journal of the American Geriatrics Society, 50, 843 – 849.
Gräßel, E. (1998). Häusliche Pflege dementiell und nicht dementiell Erkrankter. Teil I: Inanspruchnahme professioneller Pflegehilfe. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 31, 52-56.

Gräßel, E. (1998). Häusliche Pflege dementiell und nicht dementiell Erkrankter. Teil II: Gesundheit und Belastung der Pflegenden. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 31, 57-62.

Gräßel, E. (2001). Demenzen in der Familie: Die Situation der Angehörigen – Beratung als grundsätzliches Angebot. In Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (Hrsg.), Brücken in die Zukunft - Bridges into the future (S. 123-134). Berlin: Meta Data.

Gress-Heister, M. (1998). Abbau sprachverarbeitender Prozesse bei dementiellen Syndromen am Beispiel pronominaler Formen. In R. Fiehler & C. Thimm (Hrsg.), Sprache und Kommunikation im Alter (S. 293-309). Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Gröning, K. (2000). Institutionelle Mindestanforderungen bei der Pflege von Dementen. In P. Tackenberg & A. Abt-Zegelin (Hrsg.), Demenz und Pflege. Eine interdisziplinäre Betrachtung (S. 83-95), Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag.

Grond, E. (2003), Pflege Demenzkranker. Hannover: Brigitte Kunz Verlag.

Grond, E. (2000). Beziehungspflege mit Demenzkranken. In H. C. Berghaus, K. H. Knapic & U. Sievert (Hrsg.), Kommunikation und Kooperation in der Altenhilfe (S. 14-25). Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.

Gunzelmann, T. (1991). Problemsituation und Beratung von Angehörigen dementiell erkrankter älterer Menschen: Stand von Forschung und Praxis. Zeitschrift für Gerontopsychologie und –psychiatrie, 4 (1), 41-56.

Hamborg, M., Entzian, H., Huhn, S. & Kämmer, K. (2003). Gewaltvermeidung in der Pflege Demenzkranker. Modelle für alle Fälle. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH.

Hébert, R., Bravo, G. & Préville, M. (2000). Reliability, Validity and Reference Values of the Zarit Burden Interview for Assessing Informal Caregivers of Community-Dwelling Older Persons with Dementia. Canadian Journal on Aging, 19 (4), 494-507.

Hirsch, R. D. (1997). Möglichkeiten und Aspekte der Psychotherapie bei Demenzkranken. In  K. H. Remlein & G. Nübel (Hrsg.), Dementielle Lebenswelten begleiten behandeln erforschen (S. 30-61). Gütersloh: Jakob van Hoddis.

Hooker, K., Bowman, S. R., Coehlo, D. P., Lim S. R., Kaye, J. Guariglia, R. & Fuzhong, L. (2002). Behavioral Change in Persons With Dementia: Relationships With Mental and Physical Health of Caregivers. Journal of Gerontology: Psychological sciences, 57B (5), 453-460.

Huang, H. L., Shyu, Y. L., Chen, M.-C., Chen, S. T. & Lin, L. (2003). A pilot study on a home-based caregiver training program for improving caregiver self-efficacy and decreasing the behavioral problems of elders with dementia in Taiwan. International Journal of Geriatric Psychiatry, 18 (4), 337-345.

Hughes, J. C., Hope, T., Savulescu, J. & Ziebland, S. (2002). Carers, ethics and dementia: a survey and review of the literature. International Journal of Geriatric Psychiatry, 17 (1), 35-40.
Hummert, M. L. & Nussbaum, J. F. (2001). Aging Communication and Health. Linking Research and Practice for Successful Aging. In: LEA, (Hrsg.) Mahwah, New Jersey and London.

Jaeger, U. (2003). Das Bundesmodellprodukt “Zentrum für Pflege, Fortbildung und Praxisforschung bei Demenzerkrankungen” in Berlin-Pankow. In Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (Hrsg.), Gemeinsam handeln (101-107). Berlin, Meta Data.

Jakob, A., Busse, A., Riedel-Heller, S. G., Pavlicek, M., & Angermeyer, M. C. (2002). Prävalenz und Inzidenz von Demenzerkrankungen in Alten- und Altenpflegeheimen im Vergleich mit Privathaushalten. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 35, 474-481.

Jonas, I. (2000). Pflegeheim-Modell mit Zukunft – für mehr Lebensqualität. Pro Alter, 4, 38-42, 33-37.

Jonas, I. (2000). Türen in eine verschlossene Welt öffnen. Pro Alter, 2, 24-34.

Jonas, I. (2000). Handeln nicht nur fachlich, sondern auch sittlich begründet. Pro Alter, 4, 33-37.

Kämmer, K. (2002). Der Beitrag professioneller Pflege zur Lebensweltgestaltung von Menschen mit Demenz. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 35, 186-189.

Kämmer K., Klein, S.  & Schmidt, J.  (1996).  Spezielle Berufsgruppen. Qualität in der Gerontopsychiatrischen Pflege. In C. Wächtler (Hrsg.), Demenz. Die Herausforderung (S. 317-321). Singen: Verlag Egbert Ramin.

Keating, N., Fast, J., Dosmann, D. & Eales, J. (2001). Services Provided by Informal and Formal Caregivers to Seniors in Residential Continuing Care. Canadian Journal on Aging, 20 (1), 23-45.

Kanowski, S. (2000). Aufgaben und Verantwortung professioneller Pflegekräfte im Rahmen ambulanter, teilstationärer und stationärer Betreuung. In Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (Hrsg.), Brücken in die Zukunft - Bridges into the future (37-42). Berlin: Meta Data.

Killeen, J. (2001). Involving people with dementia and their carers in developing service. In C. Cantley (Hrsg.), Dementia Care (S. 278-294). Buckingham: Open University Press.

Klie, T. (1998). Pflege im sozialen Wandel. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 31, 387-391.

Klie, T. & Schmidt, R. (2002). Begleitung von Menschen mit Demenz – Bestandsaufnahme und Formulierung demenzpolitischer Desiderate und Optionen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 35, 199-209.

Koch-Straube, U. (2002). Qualität im Altenpflegeheim – eine bewohnernahe Perspektive. In G. Igl, D. Schiemann, B. Gerste & J. Klose (Hrsg.), Qualität in der Pflege. Betreuung und Versorgung von pflegebedürftigen alten Menschen in der stationären und ambulanten Altenhilfe (S. 147-157). Stuttgart: Schattauer.

Kooij van der, C. (2000). Herausforderung an Pflegewissen und Pflegewissenschaft. In P. Tackenberg & A. Abt-Zegelin (Hrsg.), Demenz und Pflege. Eine interdisziplinäre Betrachtung (S. 62-74), Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag.

Koslowski, K., Montgomery, R. J. V. &  Karner, T. X. (1999). Differences in the Perceived Need for Assistive Services by Culturally Diverse Caregivers of Persons With Dementia. Journal of Applied Gerontology, 18 (2), 239-256.

Krulewitch, H., London M. R., Skakel, V. J., Lundstedt, G. J., Thomason, H. & Brummel-Smith, K. (2000). Assessment of Pain in Cognitively Impaired Older Adults: A Comparison of Pain Assessment Tools and Their Use by Nonprofessional Caregivers. American Geriatrics Society, 48, 1607-1611.

Kunz, R. (2001/2002). Palliative Care für kommunikationsunfähige (demente) Patienten. Die Hospiz-Zeitschrift, 3 (8), 12-14.

Kutschke, A. (1999). Auf Spurensuche. Gute Pflege eines Demenzkranken setzt viel Wissen über ihn voraus. Heim+Pflege, 10, 108-112.

Lehmacher, C. & Trabitzsch, A. (1999). Patienten mit Demenz – eine Herausforderung für die Pflege. Heilberufe, 51 (10), 10-15.

Leidinger, F., Pittrich, W. & Spöhring, W. (1995). Grauzonen der Psychiatrie. Die gerontopsychiatrische Versorgung auf dem Prüfstand. Bonn: Psychiatrie-Verlag.

Lepthin, T. (1999). Ein Pflegekonzept muss gelebt werden. Wie sollen Mitarbeiter mit demenzkranken Bewohnern umgehen? Heim + Pflege, 2, 76-78.

Logiudice, D., Waltrowicz, W., Brown, K., Burrows, C., Ames, D. & Flicker, L. (1999). Do memory clinics improve the quality of life of carers? A randomized pilot trial. International Journal of Geriatric Psychiatry, 14 (8), 626-632.

MacRae, H. (2002). The identity maintenance work of family members of persons with Alzheimer´s disease. Canadian Journal on Aging / La Revue canadienne du vieillissement, 21 (3), 405-415.

Maciejewski, B. (2000). Lachen ist die beste Medizin. Pro Alter, 3, 57-63.

Maciejewski, B., Sowinski, C., Besselmann, K. & Rückert, W. (2002). Kommunikationshilfen für beruflich und privat Pflegende. Pro Alter, 3, 12-17.

Maciejewski, B. & Reuß, M. (2002). Lebensstil-Gruppen in holländischen Pflegeeinrichtungen. Pro Alter, 35 (3), 23-27.

Maciejewski, B. (2003). Vom Wert der Erinnerungen bei der Kommunikation mit Menschen mit Demenz. Pro Alter, 1, 44-49.

Matter, C. & Späth, C. (1998). Belastung und Belastungserleben pflegender Angehöriger durch Tag-Nacht-Rhythmus-Störungen Demenzkranker. Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 11 (2), 51-59.

Meier, D., Ermini-Fünfschilling, D., Monsch, A. U. & Stähelin, H. B. (1999). Pflegende Familienangehörige von Demenzpatienten. Zeitschrift für Gerontopsychologie & -psychiatrie, 12 (2), 85-96.

Müller-Hergl, C. (1999). Oft trügt der Schein. Heim und Pflege, 3, 98-103.

Müller-Hergl, C. (2003). Das Besondere pflegerischen Handelns. Die Herausforderung sozialer Beziehungen. In U. Schindler (Hrsg.), Die Pflege demenziell Erkrankter neu erleben (67-75). Hannover: Vincentz Verlag

Müller-Hergl, C. (2000). Personen – Programme – Prozeduren. Perspektiven einer Weiterbildung für Demenzpflege und Gerontopsychiatrie im Praxisverbund. In P. Tackenberg & A. Abt-Zegelin (Hrsg.), Demenz und Pflege. Eine interdisziplinäre Betrachtung (117-131), Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag.

Müller-Hergl, C. (2000). Demenz zwischen Angst und Wohlbefinden: Positive Personenarbeit und das Verfahren des Dementia Care Mapping. In P. Tackenberg & A. Abt-Zegelin (Hrsg.), Demenz und Pflege. Eine interdisziplinäre Betrachtung (S. 248-261), Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag.

Murphy, E. (2000). Priorities in dementia service: The interaction of purchasers and providers. International Journal of Geriatric Psychiatry, 15 (8),  746-750.

Neumann, E.-M. (2003). Demenzkranke verstehen – Leben gemeinsam gestalten Sozial- und verhaltenswissenschaftliche Ansätze der Krankheitsbewältigung. In Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (Hrsg.), Gemeinsam handeln (21-29). Berlin, Meta Data

Niepel, T. (2002). Einbindung der Wohnungsanpassung in Betreuungsangebote für Demenzkranke – ein Modellprojekt des Landes NRW. In Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hrsg.), Demenzbewältigung in den eigenen vier Wänden Workshop-Dokumentation (164-180). Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.

Norberg, A. (2001). Communication in the Care of People with Severe Dementia. In M. L. Hummert & J. F. Nussbaum (Hrsg.), Aging, Communication, and Health Linking Research and Practice for Successful Aging (S. 157-173). Mahwah: Lawrenz Erlbaum Associates, Publishers.

Orange, J. B. (2001). Family Caregivers, Communication, and Alzheimer´s Disease. In M. L. Hummert & J. F. Nussbaum (Hrsg.), Aging, Communication, and Health Linking Research and Practice for Successful Aging (S. 225-248). Mahwah: Lawrenz Erlbaum Associates, Publishers.

Oppikofer, S., Albrecht, K., Schelling, H. R. & Wettstein, A. (2002). Die Auswirkungen sozialer Unterstützung auf das Wohlbefinden dementer Heimbewohnerinnen und Heimbewohner. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 35, 39-48.

Proctor, R., Martin, C. & Hewison, J. (2002). When a little knowledge is a dangerous thing: a study of  cares` kowledge about dementia, preferred coping style and psychologogical distress. International Journal of Geriatric Psychiatry, 17 (12), 1133-1139.

Raabe, H. (2001). „Sie müssen nichts verändern, aber sie verändern doch viel“. Pro Alter, 3, 21-26.

Raabe, H. (2002). Beobachten, verstehen, verändern. Pro Alter, 3, 7-11.

Raabe, H. (2002). Wege zum Wohlbefinden bei Demenz. Pro Alter, 35 (3), 6-11.

Reggentin, H. & Dettbarn-Reggentin, J. (2003). Vollzeitjob  Angehörigenpflege. Häusliche Pflege, 7, 28-31.

Romero, B. & Wenz, M. (2002). Konzept und Wirksamkeit eines Behandlungsprogrammes für Demenzkranke und deren Angehörige. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 35, 118-128.

Rückert, W. (2000). Türöffnungskonzept des KDA zum „Erträglich-Machen“ der Demenz. In P. Tackenberg & A. Abt-Zegelin (Hrsg.), Demenz und Pflege. Eine interdisziplinäre Betrachtung (S. 63-75). Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag.

Rupflin, T. (1999). Eine ganze Stadt will Demenzkranke besser verstehen. Pro Alter, 4, 71-73.

Ryan, E. B. & Knong See S. T. (1998). Sprache, Kommunikation und Altern. In R. Fiehler & C. Thimm (Hrsg.), Sprache und Kommunikation im Alter (S. 57-71). Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Sachweh, S. (1998). „So frau adams guck mal ein feines bac-spray gut.“ In R. Fiehler & C. Thimm (Hrsg.), Sprache und Kommunikation im Alter (S. 143- 160). Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Sachweh, S. (2002). „Noch ein Löffelchen“ Effektive Kommunikation in der Altenpflege. Bern: Hans Huber.

Schacke, C. & Zank, S. (1998). Zur familiären Pflege demenzkranker Menschen: Die differentielle Bedeutung spezifischer Belastungsdimensionen für das Wohlbefinden der Pflegenden und die Stabilität der häuslichen Pflegesituation. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 31, 355-361.

Schecker, M. (1998). Sprache und Demenz. In R. Fiehler & C. Thimm (Hrsg.), Sprache und Kommunikation im Alter (S. 278-292). Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Scheffel, F. (2000). Lebenswelt in der Pflege: Anforderungen an die berufliche Pflege. Lage: Jacobs.

Schindler, U. (2000). Pflege nach Intuition und Sachverstand. Heim + Pflege, 8, 313-315.

Schmidt, R. (2002). Unterstützung der Laienpflege. Die Schnittstelle zwischen Laienpflege und professioneller Pflege. In G. Igl, D. Schiemann, B. Gerste & J. Klose (Hrsg.), Qualität in der Pflege. Betreuung und Versorgung von pflegebedürftigen alten Menschen in der stationären und ambulanten Altenhilfe (S. 191-200). Stuttgart: Schattauer.

Schmidt, R. (2002). Pflegerische Versorgung und Demenz. Analysen zu Handlungsoptionen und Veränderungsimpulsen. Regensburg: Transfer Verlag.

Schröder, S. G. (2000). Geborgenheit als Prinzip der Pflege von Demenzkranken. In P. Tackenberg & A. Abt-Zegelin (Hrsg.), Demenz und Pflege. Eine interdisziplinäre Betrachtung (S. 175-181), Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag.

Schützendorf, E. (1998). Stille Begegnungen. Pflegen Ambulant, 4, 14-18.
Schüler, G. & Neidhard, A. (2003). Die Betreuung Demenzkranker und ihrer Angehörigen: Bedarfe, Therapien und Informationsbereitstellung. In Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.), Forum Altenhilfe. Ehrenamtlichkeit und Professionalität bei der Betreuung Demenzkranker (S. 65-75). Bonn: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Schulz, R., O`Brien, A., Czaja, S., Ory, M., Norris, R., Martire, L. M., Belle, S. H., Burgio, L., Gitlin, L., Coon, D., Burns, R., Gallagher-Thompson, D. & Stevens, A. (2002). Dementia Caregiver Intervention Research: In Search of Clinical Significance. Gerontologist, 42 (5), 589-602.

Schwarz, G. & Wojnar, J. (1999). Strategien zur Mitarbeiterqualifizierung für die Arbeit mit Demenzkranken. Diakonie Diakonisches Werk Württemberg (Hrsg.), Demenz – Eine Herausforderung für Einrichtungen der Altenhilfe, Dokumentation einer Fachtagung im April 1999 (S. 71-86). Stuttgart

Schwerdt, R. & Tschainer, S. (2002). Spezifische Anforderungen an die Pflege dementiell erkrankter Menschen. In Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg.), Hochaltrigkeit und Demenz als Herausforderung an die Gesundheits- und Pflegeversorgung. Expertisen zum Vierten Altenbericht der Bundesregierung, Band III (S. 181-287). Hannover: Vincentz.
Small, G. W., McDonnell, D. D., Brooks, R. L. & Papadopoulos, G. (2002). The Impact of Symptom Severity on the Cost of Alzheimer`s Disease. American Geriatrics Society, 50, 321-327.

Smyth, K. A. & Milidonis, M. K. (1999). The relationship between normative beliefs about help seeking and the experience of caregiving in Alzheimer´s disease. Journal of Applied Gerontology, 18 (2), 222-238.

Sörensen, S., Pinquart, M. & Duberstein, P. (2002). How Effective Are Interventions With Caregivers? An Updated Meta-Analysis. Gerontologist, 42 (3), 356-372.

Sowinski, C. (2002). Nähe und Distanz – ein Problem in der Pflege. Pro Alter, 3, 18-22.

Sowinski, C. (2002). Rückkehr der Mehrbettzimmer. Pro Alter, 3, 28-33.

Sowinski, C. (2003). Grenzüberschreitungen bei der Intimpflege. In U. Schindler (Hrsg.), Die Pflege demenziell Erkrankter neu erleben (S. 67-75). Hannover: Vincentz Verlag.

Späth, C. & Matter, C. (1998). Tagestruktur Demenzkranker in der häuslichen Pflege und ihre Beziehung zu Tag-Nacht-Rhythmus-Störungen. Zeitschrift für Gerontopsychologie und –psychiatrie, 11 (2), 61-67.

Talerico, K. A., Evans, L  K. & Strumpf, N. E. (2002). Mental Health Correlates of Aggression in Nursing Home Residents With Dementia. Gerontological Society of America, 42 (2), 169-177.

Trede-Kretschmer, E. & Laade, H. (1999). Handlungskonzepte für den stationären Alltag im Umgang mit Demenzkranken. Diakonie Diakonisches Werk Württemberg (Hrsg.),  Demenz – Eine Herausforderung für Einrichtungen der Altenhilfe, Dokumentation einer Fachtagung im April 1999 (S. 54-70). Stuttgart

Tschainer, S. (1999). Demenz und Pflegebedürftigkeit aus der Sicht der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. In H. Bickel (Hrsg.), Demenz und Pflegebedürftigkeit (S. 53-61). München: Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Tschainer, S. (2002). Alltagsprobleme und Maßnahmefelder. In Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hrsg.), Demenzbewältigung in den eigenen vier Wänden Workshop-Dokumentation (30-43). Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.

Tune, P. &  Bowie, P. (2000). The quality of residential and nursing-home care for people with dementia. Age and Ageing, Vol. 29, No. 4, (325-328).

Vittoria, A. K. (1999). Preserving Selves. Research on Aging, 20, (1), 91-136.

Wagener, R., Berkemeyer, C., Hock, G., Schneider, A., Winterberg, C. & Ulmer, E.-M. (1998). Essen und Trinken bei Menschen mit Alzheimer-Demenz. Pflege, 11, 89-95.
Wald, C., Fahy, M., Walker, Z. & Livingston, G. (2003). What to tell dementia caregiver – the rule of threes. International Journal of Geriatric Psychiatry, 18 (4), 313-317.

Warner, Mark L. (2000). The Complete Guide to Alzheimer’ s Proofing Your home. Canadian Journal on Aging. West Lafayette IN: Purdue University, 1998. Vol. 19, No.1, (357-369).

Wettstein, A. & Hanhart, U. (2001). Anpassen der Beschäftigung von Demenzkranken als Milieutherapie zur regelmäßigen Stimulation durch angenehm erlebte Aktivitäten. In Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (Hrsg.), Brücken in die Zukunft - Bridges into the future (S. 473-481). Berlin: Meta Data.

Wilhelm, H.-J. (1998). Gefangene ihrer Wahrheit. Wenn alles Wahrheit wird, wird die Wüste zum Weg. Pflege, 11, 275-280.

Wilms, H.-U., Baltes, M. M. & Kanowski, S. (1998). Demenzerkrankungen und Alltagskompetenz: Effekte auch jenseits von ADL und IADL. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 31, 263-270.

Wilz, G., Gunzelmann, T., Adler, C. & Brähler, E. (1998). Gruppenprogramm für pflegende Angehörige von Demenzkranken. Zeitschrift für Gerontopsychologie und –psychiatrie, 11, (2), 97-106.

Wojnar, J. (1999). Demenz und Pflegebedürftigkeit aus der Sicht von stationären Pflegeeinrichtungen. In H. Bickel (Hrsg.), Demenz und Pflegebedürftigkeit (S. 63-71). München: Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Wojnar, J. (2001). Nichtmedikamentöse Behandlung Demenzkranker. In Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (Hrsg.), Brücken in die Zukunft - Bridges into the future (S. 493-502). Berlin: Meta Data.

Wojnar, J. (2001). Demenzkranke verstehen. In P. Dürrmann (Hrsg.), Besondere stationäre Dementenbetreuung (S. 35-41). Hannover: Vincentz Verlag.

Zank, S. & Schacke, C. (2002). Evaluation of Geriatric Day Care Units: Effects on Patients and Caregivers. Journal of Gerontology: Psychological Sciences, 57B (4), 348-357.

Startseite

Download




  Zum Seitenanfang    © BMFSFJ

Impressum