Literatur zur Pflege von Menschen mit Demenz


Bartholomeyczik, S. & Halek, M. (Hrsg.). (2004). Assessmentinstrumente in der Pflege. Möglichkeiten und Grenzen. Hannover: Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG.

Bauer, J. (2002). Das Gedächtnis des Körpers – Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern. Frankfurt am Main: Verlag Eichborn.

Becker, J. (2001). Die Wegwerfwindel auf der Wäscheleine. Die Handlungslogik dementer alter Menschen verstehen lernen. (7. Auflage). Darmstadt: Arbeitszentrum Fort- und Weiterbildung Elisabethstift.

Becker, J. (2002). "Gell, heut geht´s wieder auf die Rennbahn". Die Handlungslogik dementer Menschen wahrnehmen und verstehen. (3. Auflage). Darmstadt: Arbeitszentrum Fort- und Weiterbildung Elisabethstift.

Bell, V. & Troxel, D. (2004). Personzentrierte Pflege bei Demenz. Das Best-Friends-Modell für Aus- und Weiterbildung. München: Ernst Reinhardt Verlag.

Bernlef, J. (1989). Hirngespinste. München, Zürich: Piper.

Blimlinger, E., Ertl., A., Koch-Straube, U. & Wappelshammer, E. (1994). Lebensgeschichten. Biographiearbeit mit alten Menschen. Hannover: Vincentz-Verlag.

Blom, M. & Duijnstee, M. (1999). Wie soll ich das nur aushalten? Mit dem Pflegekompass die Belastung pflegender Angehöriger einschätzen. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber.

Böhm, E. (1991). Alte verstehen. Grundlagen und Praxis der Pflegediagnose. Bonn: Psychiatrie-Verlag.

Böhm, E.(1988). Verwirrt nicht die Verwirrten. Neue Ansätze geriatrischer Krankenpflege. Bonn: Psychiatrie-Verlag.

Böhm, E. (2001). Psychobiographische Pflegemodell nach Böhm. Band I Grundlagen, Band II; Arbeitsbuch. Wien: Verlag Wilhelm Maudrich.

Borutta, M. (2000). Pflege zwischen Schutz und Freiheit. Das Selbstbestimmungsrecht verwirrter alter Menschen. Hannover: Vincentz Verlag.

Bosch, C.F.M. (1998). Vertrautheit. Studie zur Lebenswelt dementierender alter Menschen. Wiesbaden: Ullstein Medical.

Buijssen, H. (1997). Senile Demenz. Eine praktische Anleitung für den Umgang mit Alzheimer-Patienten. Weinheim, Basel: Beltz Verlag.

Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz zur Förderung von ambulanten, teilstationären und stationären Hospizen und Palliativmedizin e.V. (Hrsg.) (2004). Mit-Gefühlt. Curriculum zur Begleitung Demenzkranker in ihrer letzten Lebensphase. Wuppertal: Hospiz-Verlag.

Büssing, A. & Glaser, J. (Hrsg.). (2003). Dienstleistungsqualität und Qualität des Arbeitslebens im Krankenhaus. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe-Verlag.

Chapmann, A., Jackson, G.A. & McDonald, C. (2004). Wenn Verhalten uns herausfordert. Ein Leitfaden für Pflegekräfte zum Umgang mit Menschen mit Demenz. Stuttgart: Demenz Support Stuttgart.

Demenz Support (2005). Focus on Quality of Life/Quality of Care. Im Brennpunkt: Lebensqualität/Pflegequalität. North Sea Dementia Research Group 5th Annual Meeting, Stuttgart April 22-24, 2004. Stuttgart: Demenz Support Stuttgart.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (2001). Brücken in die Zukunft. Bridges into the future. Referate auf der 10. Jahrestagung von Alzheimer Europe. München 12.-15. Oktober 2000. Berlin: Meta Data.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (2001). Stationäre Versorgung von Alzheimer-Patienten. Leitfaden für den Umgang mit demenzkranken Menschen. Berlin: Meta Data.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (2003). Gemeinsam handeln. Referate auf dem 3. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Friedrichshafen, 12.-14. September 2002. Berlin: Meta Data.

Deutsches Zentrum für Altersfragen. (Hrsg.). (2002). Hochaltrigkeit und Demenz als Herausforderung an die Gesundheits- und Pflegeversorgung. Hannover: Vincentz Verlag.

Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg.). (2002). Expertisen zum Vierten Altenbericht der Bundesregierung, Band III, Hochaltrigkeit und Demenz als Herausforderung an die
Gesundheits- und Pflegeversorgung, Hannover: Vincentz Verlag.

Falk, J. (2004). Basiswissen Demenz. Lern- und Arbeitsbuch für berufliche Kompetenz und Versorgungsqualität. Weinheim: Juventa.

Feil, N. (1992). Validation. Ein neuer Weg zum Verständnis alter Menschen. (3. Auflage). Wien: Wiener Verlag.

Feil, N. (1993) Ausbruch in die Menschenwürde: Validation – einfache Techniken um Menschen mit Altersverwirrtheit/Demenz von Typus Alzheimer zu helfen. Wien: Wiener Verlag.

Feil, N., Sutton, E. & Johnson, F. (2001). Trainingsprogramm Validation Baustein 2. Praxis der Validation. München: Ernst Reinhardt, GmbH & Co. KG Verlag.

Feil, N. (2004). Validation in Anwendung und Beispielen. Der Umgang mit verwirrten alten Menschen (4. Auflage). München: Ernst Reinhard Verlag.

Flemming, D. (2003). Mutbuch für pflegende Angehörige und professionell Pflegende altersverwirrter Menschen. Weinheim, Basel: Beltz Verlag.

Förstl, H. (Hrsg.). (2001). Demenzen in Theorie und Praxis. Berlin, Heidelberg, New York: Springer-Verlag.

Grond, E. (2003). Pflege Demenzkranker. Hannover: Brigitte Kunz Verlag.

Grond, E. (1992). Die Pflege verwirrter alter Menschen. Psychisch Alterskranke und ihre Helfer im menschlichen Miteinander (7. Aufl.) Freiburg: Lambertus.

Gröning, K. (2001). Entweihung und Scham. Grenzsituation in der Pflege alter Menschen. (3. Auflage). Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag.

Gröning, K., Kunstmann, A., Rensing, E., & Röwekamp B. (Hrsg.). (2004). Pflegegeschichten. Pflegende Angehörige schildern ihre Erfahrungen, Frankfurt: Marbuse-Verlag.

Innes, A. (Hrsg.). (2004). Die Dementia Care Mapping Methode (DCM). Anwendung und Erfahrungen mit Kitwoods person-zentriertem Ansatz. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber.

Kitwood, T. (2000). Demenz. Der personenzentrierte Ansatz im Umgang mit verwirrten Menschen. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber.

Klessmann, E. (1996). Wenn Eltern Kinder werden und doch die Eltern bleiben. Die Doppelbotschaft der Altersdemenz. (3. Auflage). Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber.

Knobling, C. (1999). Konfliktsituationen im Altenheim. Eine Bewährungsprobe für das Pflegepersonal. Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag.

Koch-Straube, U. (2003). Fremde Welt Pflegeheim. Eine ethnologische Studie. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber.

Kolb, C. (2003). Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken. PEG-Sonde - ja oder nein? Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag GmbH.

Kors, B. & Seunke, W. (1997).Gerontopsychiatrische Pflege. Berlin, Wiesbaden: Ullstein Mosby.

Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hrsg.) (1999). Konzept zur Betreuung demenzkranker Menschen. Köln: Kuratorium Deutsche Altenhilfe.

Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hrsg.) (2000). Kommunikation und Kooperation in der Altenhilfe. Köln: Kuratorium Deutsche Altenhilfe.

Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hrsg.). (2001). Qualitätshandbuch Leben mit Demenz. Zugänge finden und erhalten in der Förderung, Pflege und Begleitung von Menschen mit Demenz und psychischen Veränderungen. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.

Kuratorium Deutsche Altershilfe. (2003). Menschen mit Demenz erreichen. Vom Wert der Erinnerungen bei der Kommunikation mit Menschen mit Demenz. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.

Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hrsg.).(2004). Menschen mit Demenz erreichen – Hilfen zur Kommunikation, KDA-Fachtagung am 24. November 2003 in Köln, Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe

Lanfranconi, P. (2002). Morgen ist alles anders. Leben mit Alzheimer. Basel: Verlag Schwabe.

Mace, N.L. & Rabins, P.V. (2001). Der 36-Stunden-Tag. Die Pflege des verwirrten älteren Menschen, speziell des Alzheimer-Kranken.. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber.

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Sozialordnung. (Hrsg.). (1993). Betreuung verwirrter und psychisch kranker alter Menschen. Aktivitäten - Hilfen - Ideen. Stuttgart: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Sozialordnung.

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Schleswig-Holstein (Hrsg.) (2003). Gewaltvermeidung in der Pflege Demenzkranker. Modelle für alle Fälle. Von M. Hamborg, H. Entzian, S. Huhn, S. & K. Kämmer. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

Müller, M. & Seidl, N. (2003). Lebenswelt für demenzkranke Menschen – Modell- Projekt heimverbundene Hausgemeinschaft Wetter. Frankfurt am Main: Fachhoch- Schulverlag.

Morton, I. (2002). Die Würde wahren. Personzentrierte Ansätze in der Betreuung von Menschen mit Demenz. Stuttgart: Klett-Cotta.

Niebuhr, M. (2004). Interviews mit Demenzkranken: Wünsche, Bedürfnisse und Erwartungen aus Sicht der Betroffenen – eine qualitative Untersuchung zur subjektiven Lebensqualität von Menschen mit Demenz. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.

Osborn, C., Schweitzer, P. & Trilling, A. (1997). Erinnern – Eine Anleitung zur Biographiearbeit mit alten Menschen. Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag.

Perrin, T. & Hazel, M. (2002). Wellbeing in Dementia. An Occupational Approach for Therapists and Carers. Edinburgh: Churchill Livingstone.

Pörtner, M. (2001). Ernstnehmen, Zutrauen, Verstehen. Personzentrierte Haltung im Umgang mit geistig behinderten und pflegebedürftigen Menschen. (3. Auflage). Stuttgart: Klett-Cotta.

Pörtner, M. (2005). Alt sein ist anders. Stuttgart: Klett-Cotta.

Powell, J. (2000). Hilfen zur Kommunikation bei Demenz.  Köln: Kuratorium Deutsche Altenhilfe.

Prouty, G., Pörtner, M. & Van Werde, D. (1998). Prä-Therapie. Stuttgart: Verlag Klett-Cotta.

Re, S. (2003). Erleben und Ausdruck von Emotionen bei schwerer Demenz. Hamburg: Kovac Verlag.

Renneke, S. (2005). Verhaltens- und Kommunikationsformen dementer Menschen im Pflegeheimalltag. Dorsten: Verlag Zimmermann.

Riesner, C. (2004). Personenzentrierte Pflege im Spiegel von Broschüren zur Demenz. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe.

Rogers, C. & Rosenberg, R. (2005). Die Person als Mittelpunkt der Wirklichkeit.Konzepte der Humanwissenschaften. Stuttgart: Verlag Klett-Cotta.

Sachweh, S. (2002). "Noch ein Löffelchen?" Effektive Kommunikation in der Altenpflege. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Verlag Hans Huber.

Scheffel, F. (2000). Lebenswelt in der Pflege. Anforderungen an die berufliche Pflege. Lage: Verlag Hans Jacobs.

Schindler, U. (Hrsg.). (2003). Die Pflege demenziell Erkrankter neu erleben. Hannover: Vincentz Verlag.

Schmidt-Hackenberg, U. (1996). Wahrnehmen und Motivieren – Die 10-Minuten-Aktivierung für die Begleitung Hochbetagter. Hannover: Vincentz-Verlag.

Schnabel, M. (2005). Umgang mit Demenzkranken – Entwicklung eines Lernfeldes auf Basis empirischer Daten aus der Berufspraxis der Pflege. Hannover: Schlüttersche Verlagsgesellschaft.

Schützendorf, E. & Wallrafen-Dreisow, H. (1991). In Ruhe verrückt werden dürfen. Für ein anderes Denken in der Altenpflege. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.

Schwerdt, R. (Hrsg.).(2004). Probleme der Ernährung demenziell veränderter älterer Menschen. Paradigma und Indikator für die Versorgungssituation von Menschen in Demenzprozessen? Frankfurt am Main: Fachhochschulverlag.

Stuhlmann, W. (2004). Demenz – wie man Bindung und Biographie einsetzt. München: Ernst Reinhardt Verlag.

Tellington-Jones & Taylor, S. (2003). Touch for You! Gesundheit und Wohlgefühl mit dem Tellington Touch. Stuttgart: Franckh-Kosmos Verlag.

Tackenberg, P. & Abt-Zegelin (Hrsg.). (2000). Pflege und Demenz. Eine interdisziplinäre Betrachtung. Frankfurt am Main. Mabuse-Verlag.

Trilling, A., Bruce, E., Hodgson, S. & Schweitzer, P. (2001). Erinnerungen pflegen. Unterstützung und Entlastung für Pflegende und Menschen mit Demenz. Hannover: Vincentz-Verlag.

Welling, K. (2004). Interaktion in der Pflege von Menschen mit Demenz. Grundlagen der Pflege für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Brake: Prodos Verlag. [Begleitheft: Unterricht Pflege (2004). Interaktionen in der Pflege von Menschen mit Demenz: Brake: Prodos Verlag].

Wilhelm, H.-J. (1998). Gefangene ihrer Wahrheit. Wahrheit, Wirklichkeit und Normalität in der stationären Altenpflege. Oberhausen: Athena Verlag.

Wilz, G. (2002). Belastungsverarbeitung bei pflegenden Angehörigen von Demenzkranken. Eine Tagebuchstudie. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Hogrefe-Verlag.

Wißmann, P. (Hrsg.). (2004). Werkstatt Demenz. Hannover: Vincentz.


Startseite

Download




  Zum Seitenanfang    © BMFSFJ

Impressum