Literatur zur Berufs- und Pflegepädagogik


Teil I: zur Umsetzung des Lernfeldkonzeptes

 

Aebli, H. (1983). Zwölf Grundformen des Lehrens. Eine allgemeine Didaktik auf psychologischer Grundlage (1. Auflage). Stuttgart: Klett

Aebli, H. (1993). Denken: das Ordnen des Tuns. Bd. I: Kognitive Aspekte der Handlungstheorie (2. Auflage). Stuttgart:  Klett-Cotta.

Aebli, H. (1994). Denken: das Ordnen des Tuns. Bd. II: Denkprozesse ( 2. Auflage). Stuttgart: Klett-Cotta AltPflAprV Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers. (2002). Bundesgesetzblatt, Teil I, Nr. 81.

AltPflAprV Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers. (2002). Bundesgesetzblatt, Teil I, Nr. 81.

AltPflG Gesetz über die Berufe in der Altenpflege (2003). Bundesgesetzblatt Teil I, Nr. 44.

Altrichter, H., Lobenwein, W.; Welte, H. (1997). PraktikerInnen als ForscherInnen. Forschung und Entwicklung durch Aktionsforschung. In Barbara Friebertshäuser, Annedore Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. (S. 640 – 660). Weinheim und München: Juventa.

Arnold, R., Lipsmeier, A. (1995). Berufspädagogische Kategorien didaktischen Handelns. In R. Arnold, A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (S. 13-28). Opladen: Leske + Budrich.

Arnold, R., Pätzold, H. (2002): Schulpädagogik kompakt, Prüfungswissen auf den Punkt gebracht. Berlin: Cornelsen Scriptor.

Bader, R. (2000). Konstruieren von Lernfeldern – Eine Handreichung für Rahmenlehrplanausschüsse und Bildungsgangkonferenzen in technischen Berufsfeldern. In R. Bader & P. F. E. Sloane (Hrsg.), Lernen in Lernfeldern. Theoretische Analysen und Gestaltungsansätze zum Lernfeldkonzept. Markt-Schwaben: Eusl, 33-50.

Bortz, J., Döring, N. (2002). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. (3. überarbeitete Auflage). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.

Brater, M., Maurus, A. (1999). Das schlanke Heim: Lean Management in der stationären Altenpflege. Hannover: Vincenz.

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. (1994). Sozialgesetzbuch (SGB) - Elftes Buch (XI) - Soziale Pflegeversicherung.
http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/sgb_11/. Gesehen 20.02.05.

Czycholl, R. (2001). Handlungsorientierung und Kompetenzentwicklung in der beruflichen Bildung. In c (Hrsg.), Didaktik der beruflichen Bildung. (S.170 – 186). Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren.

Depping, D., Schneider, K. (2003). Beurteilung und Bewertung – ein Spannungsbogen zwischen fördern und fordern. Unterricht Pflege, (5), 4 – 16.

Deutscher Bildungsrat (Hrsg.) (1974). Zur Förderung praxisnaher Curriculumentwicklung. Empfehlungen der Bildungskommission. Bonn.

Elsbernd, A. (2000). Pflegesituationen. Erlebnisorientierte Situationsforschung in der Pflege (1. Auflage). Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Hans Huber.
Erpenbeck, J., Heyse, V. (1999). Die Kompetenzbiographie. Strategien der Kompetenzentwicklung durch selbstorganisiertes Lernen und multimediale Kommunikation. Münster, New York, Berlin: Waxmann.

Erpenbeck, J., von Rosenstiel, L. (2003). Einführung. In Erpenbeck, J., von Rosenstiel, L. (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis. (S.IX – XL). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

Erpenbeck, J.; Heyse, V. (1999). Die Kompetenzbiographie. Strategien der Kompetenzentwicklung durch selbstorganisiertes Lernen und multimediale Kommunikation. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.

Eysenbach, G. (1994). Computer-Manual für Mediziner und Biowissenschaftler. München: Urban & Schwarzenberg.

Franke, G. (2001). Richtungen und Perspektiven der Kompetenzforschung. In G. Franke (Hrsg.), Komplexität und Kompetenz. Ausgewählte Fragen der Kompetenzforschung. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung. Bielefeld: Bertelsmann.

Friede, C. (1999). Leistungsbeurteilung. In F.-J. Kaiser, G. Pätzold (Hrsg.), Wörterbuch Berufs- und Wirtschaftspädagogik (S. 269 – 271). Bad Heilbrunn/Obb.: Klinkhardt.

Hacker, W. (1998). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. (1. Auflage). Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Hans Huber.

Hahne, K. (1996). Ansätze zur Verbesserung der betrieblichen Erstausbildung im Handwerk. In J.-P. Pahl (Hrsg.), Perspektiven gewerblich-technischer Erstausbildung. Ansichten – Bedingungen – Probleme (S. 109-122).  Seelze-Velber: Kallmeyer.

Halfpap, K. (1996). Instruktionslernen – Handlungslernen. In W. Schaube (Hrsg.), Handlungsorientierung für Praktiker. Ein Unterrichtskonzept macht Schule. (2. Auflage). (S. 36 – 37). Darmstadt: Winklers.

Hundenborn, G. (1998). Konstitutive Merkmale pflegerischer Situationen. In B. Knigge-Demal, Strukturen pflegerischen Wissens – Überlegungen zu einer möglichen Fachdidaktik Pflege. (S. 19 – 27). Workshop Nr. 2, (2. überarbeitete Auflage). Fachhochschule Bielefeld: Fachbereich Pflege und Gesundheit. Workshop-Reader, 4. Juni 1998.

Hundenborn, G. (2000). Stationäre Akutpflege. In B. Rennen-Allhoff, D. Schaeffer (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft. (S. 663 – 688). Weinheim und München: Juventa.

Hundenborn, G., Knigge-Demal, B. (1998). Curriculare Rahmenkonzeption. Zum Begriff von Pflegesituationen und ihren konstitutiven Merkmalen. Ausdifferenzierung von Berufssituationen und Generierung von Qualifikationen. Perspektiven. Düsseldorf: Teil 5 des Zwischenberichtes der Landeskommission zur Erstellung eines landeseinheitlichen Curriculums als empfehlende Ausbildungsrichtlinie für die Kranken- und Kinderkrankenpflegeausbildung. Im Auftrage des Landes Nordrhein-Westfalen, vertreten durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales.

Kaiser, A., Kaiser, R. (1994). Studienbuch Pädagogik. Grund- und Prüfungswissen (7. Auflage). Frankfurt am Main: Cornelsen Scriptor.

Kron, F. W. (2000). Grundwissen Didaktik (3. aktualisierte Auflage). München: Ernst Reinhardt.
Kron, F.W. (1994). Grundwissen Didaktik (2. überarb. Aufl.). München: Ernst Reinhardt.

KrPflG Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege und zur Änderung anderer Gesetze. Bundesgesetzblatt Jahrgang 2003, Teil I Nr. 36.

Kunert, K. (1976). Einführung in die curriculare Unterrichtsplanung. Ein Arbeitsbuch für Lehrer aller Schulen. München: Kösel.

Kunz, R. (2001). Palliative Care für kommunikationsunfähige (demente) Patienten. Ein Projekt im Pflegezentrum des Spital Limmattal, Schlieren (Schweiz). Die Hospiz-Zeitschrift, 3 (8), 12 – 14.

Kuratorium Deutsche Altershilfe (2002). Bundeseinheitliche Altenpflegeausbildung. Materialien für die Umsetzung der Stundentafel. Von C. Sowinski u. R. Behr. Erstellt im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Köln.

Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hrsg.) (2001). Qualitätshandbuch Leben mit Demenz. Zugänge finden in der Förderung, Pflege und Begleitung von Menschen mit Demenz und psychischen Veränderungen. Köln: KDA.

Laaser, U., Hurrelmann, K., Wolters, P. (1993). Gesundheitsförderung und Gesundheitserziehung. In K. Hurrelmann, U. Laaser (Hrsg.), Gesundheitswissenschaften. Handbuch für Lehre, Forschung und Praxis. (S. 173-203). Weinheim und Basel: Beltz.

Lamnek, S. (1980). Sozialwissenschaftliche Arbeitsmethoden (1. Auflage). Weinheim: Ed. Medizin.

Laur-Ernst, U. (1990). Schlüsselqualifikationen bei der Neuordnung von gewerblichen und kaufmännischen Berufen – Konsequenzen für das Lernen. In L. Reetz, R. Reitmann (Hrsg.), Schlüsselqualifikationen – Fachwissen in der Krise? Materialien zur Berufsausbildung. Bd. 3, (S. 36- 55). Hamburg: Feldhaus.

Lewin, K. (1953). Tat-Forschung und Minderheitenprobleme. In K. Lewin (Hrsg.), Die Lösung sozialer Konflikte (S. 278 – 298). Bad Nauheim: Christian (Erstdruck: 1946).

Ludwig, J. (2003). Subjektwissenschaftliche Didaktik. GDWZ 14 (3), 118-120.

Maciejewski, B. (2002). Kommunikationshilfen für beruflich und privat Pflegende. Pro Alter, (3), 12-16.

Muster-Wäbs, H. (2001). Lehrerrolle im Lernfeldkonzept. In Unterricht Pflege, (2), 2-6.

Muster-Wäbs, H. (2005, in Druck). Arbeit in und mit Gruppen. In M. Poser, K. Schneider (Hrsg.), Leiten, lehren, beraten. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hans Huber.

Muster-Wäbs, H., Ruppel, A., Schneider, K. (2005). Das Lernfeldkonzept verstehen und anwenden. Brake: Prodos. Erscheint im April.

Muster-Wäbs, H., Schneider, K. (2001). Lernfeldumsetzung in der Ausbildungslandschaft. In Unterricht Pflege (1), 10-15.

Muster-Wäbs, H., Schneider, K. (2001a). Lernfeldumsetzung in der Ausbildungslandschaft. Unterricht Pflege, (1), 10 – 15.

Muster-Wäbs, H., Schneider, K. (2001b). Methodenkompetenz – zukunftsorientiertes Rüstzeug für Lehrende und Lernende. Unterricht Pflege, (4), 2 - 9.

Neuland, M. (1999). Neuland-Moderation. (3. Auflage). Künzell: Neuland.

Norton, R. E. (1997). Dacum Handbook (2. Edition). Center on Education and Training for Employment, College of Education. Ohio: The Ohio State University.

Pahl, J.-P., Ruppel, A. (2001). Bausteine beruflichen Lernens im Bereich Technik. Teil 1: Unterrichtsplanung und didaktische Elemente (2. überarbeitete und geänderte Auflage). Alsbach: Leuchtturm.

Pahl, J.-P., Ruppel, A. (2001). Bausteine beruflichen Lernens im Bereich Technik. Teil 1. Unterrichtsplanung und didaktische Elemente (2. Auflage). Alsbach: Leuchtturm.

Pangalos, J., Knutzen, S. (2000). Möglichkeiten und Grenzen der Orientierung am Arbeitsprozess für die berufliche Bildung. In J.-P., Pahl, F., Rauner, G. Spöttl, (Hrsg.), Berufliches Arbeitsprozesswissen. Ein Forschungsgegenstand der Berufsfeldwissenschaften. (1. Auflage). (S. 105 – 116). Baden-Baden: Nomos

Pätzold, G., Lang, M. (1999). Lernkulturen im Wandel. Didaktische Konzepte für eine wissensbasierte Organisation. Bielefeld: Bertelsmann.

Peterßen W. H. (2000). Handbuch Unterrichtsplanung. Grundfragen Modelle Stufen Dimensionen (9. aktualisierte und überarbeitete Auflage) München: Oldenbourg.

Scheer, A. (2002). ARIS – vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem. (4. Auflage). Berlin: Springer.

Scheller, I. (1987). Erfahrungsbezogener Unterricht. (2. Auflage). Frankfurt am Main: Scriptor.

Schneider, K. (2003). Beurteilung und Bewertung -ein Spannungsbogen zwischen fördern und fordern. Unterricht Pflege, (5), 4-16.

Schneider, K., Brinker-Meyendrisch, E., Schneider, A. (2003). Das Lernfeldkonzept - zwischen theoretischen Erwartungen und praktischen Realisierungsmöglichkeiten. In Pflegepädagogik für Studium und Praxis (S. 77-144)Berlin, Heidelberg: Springer.

Schneider, K., Martens, M.  (1996). Pflegedidaktische Prinzipien. In M. Martens, K. Sander,  K. Schneider (Hrsg.), Didaktisches Handeln in der Pflegeausbildung (S. 96-137). Brake: Prodos.

Schneider, K., Martens, M. (1997). Fachdidaktische Prinzipien für den Pflegeunterricht. Unterricht Pflege, (1), 3 – 15.

Schneider, K., Muster-Wäbs, H., Bohrer, A., Thranberend, T. (2004). Vom Lernfeld zur Lernsituation – Pflege. Troisdorf: Eins.

Schneider, K., Muster-Wäbs, H., Bohrer, A., Thranberend, T. (2004). Vom Lernfeld zur Lernsituation – Pflege. Strukturierungshilfe zur Analyse, Planung und Evaluation von Unterricht. (1.Auflage). Troisdorf: Eins.

Schröder, T. (2005). Arbeitsprozess- und Kompetenzanalysen als Basis der Qualifizierung zum IT-Spezialisten. In R. Meyer, P. Dehnbostel, D. Harder, T. Schröder (Hrsg.), Kompetenzen entwickeln und moderne Weiterbildungsstrukturen gestalten. Berlin: Waxmann (in Druck).

Schüßler, I. (2002). Determinanten einer nachhaltigen Kompetenzentwicklung. In Dokumentation 4. BIBB-Fachkongress.

Seelig, G. (1973). Praxis empirischer Untersuchungen. Anleitung zur Durchführung erfahrungswissenschaftlicher Forschungsvorhaben für Lehrer und Studenten sozialwissenschaftlicher Disziplinen. Braunschweig: Georg Westermann.

Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.) (2000). Handreichung für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen der Kultusministerkonferenz (KMK) für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe. Bonn: Stand 15.09.2000.

Weber, M. (1985). Wirtschaft und Gesellschaft. Studienausgabe. Tübingen: J.C.B. Mohr.

 

Teil II: zum Handlungsleitfaden

 

Altrichter, H. (2000). Handlung und Reflexion bei Donald Schön. In G. H. Neuweg (Hrsg.), Wissen – Können – Reflexion. Ausgewählte Verhältnisbestimmungen (S. 201-221). Innsbruck, Wien, München: STUDIEN Verlag.

Bader, R. (o.J.). Theoriegeleitet-pragmatischer Ansatz zum Konstruieren von Lernfeldern. Mageburg: ISB.

Bader, R. (2002). Lernen in Lernfeldern. Handreichung zum Referat im Rahmen der Abschlusstagung des BLK-Modellversuchs SELUBA-NRW vom 26.-27. September 2002 im Landesinstitut für Schule in Soest.

Blankertz, H. (1972). Theorien und Modelle der Didaktik (S. 1-50). München: Juventa Verlag.

Blotenberg, D., Busch, J., Panke-Kochinke, B., Runde, A., Schuster, H. (2004). Ein Curriculum für die Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpfelge/Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Pflege Magazin, Zeitschrift für Pflege und Gesundheitsförderung, (5), 35-56.

Bohrer, A. (2005). Lernort Praxis. Kompetent begleiten und anleiten (1. Auflage). Brake: Prodos Verlag.

Bruchhäuser, H.P. (2003). Zur Rationalisierung curricularer Konstruktionsprinzipien. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, (4), 494-508.

Brühlmann, J., Ludwig, I., Schwarz Govaers, R. (Hrsg.). (2000). Der Arbeitsort als Lernort in der Ausbildung für Pflegeberufe. Instrumente und Konzepte (1. Auflage). Aarau: Bildung Sauerländer.

Caritas – Gemeinschaft für Pflege- und Sozialberufe e.V.(Hrsg.), katholischer Berufsverband für Pflegeberufe (Hrsg.), Katholischer Krankenhausverband Deutschlands e.V. (Hrsg.). (2003). Denkanstöße für die praktische Pflegeausbildung. Freiburg: Caritas.

Darmann, I. (2001). Situations-, wissenschafts- und interaktionsorientierter Pflegeunterricht. PrInterNet, (11), 235 – 240.

Darmann, I. (2004). Theorie-Praxis-Transfer in der Pflegeausbildung. Anforderungen an die verschiedenen Lernorte. PrInterNet, (4), 197 – 203.

Darmann, I. (2005). Pflegeberufliche Schlüsselprobleme als Ausgangspunkt für die Planung von fächerintegrativen Unterrichtseinheiten und Lernsituationen. PrInterNet, (6), 329 – 335.

Darmann, I. (2005). Professioneller Pflegeunterricht. PrInterNet, (12), 655 – 663.

Deutscher Bildungsrat für Pflegeberufe (Hrsg.). (2004). Positionspapier. Vernetzung von theoretischer und praktischer Pflegeausbildung (1. Auflage). Paderborn: Bonifatius GmbH, Druck Buch Verlag.

Friese, M. (2000). Was sind Lernfelder? Entwicklungen des Lernfeldkonzeptes und Umsetzung für die Ausbildung von Erziehern/Erzieherinnen. Vortrag auf der LAG-Fortbildung „Fächer zu Lernfeldern“ am 14.06.2000 an der Universität Lüneburg.

Greb, U. (2001). Der Strukturgitteransatz in der Fachdidaktik Intensivpflege. PrInterNet, (11), 252 – 269.

Greb, U. (2003). Strukturgitter zur Generierung von Lernfeldern am Beispiel der Pflege in der Psychiatrie. PrInterNet, (5), 158 – 162.

Greb, U. (2004). Lernfelder fachdidaktisch interpretieren. Vortrag im Rahmen einer Fachtagung des DBfK München am 23. Januar 2004). PrInterNet, (12), 660 – 669.

Greb, U. (2005). Fachdidaktische Reflexionen. Das Strukturgitter Fachdidaktik Pflege. In U. Greb (Hrsg.), Lernfelder fachdidaktisch interpretieren. Werkstattberichte zur Gestaltung von Gesundheits- und Krankheitsthemen im schulischen Bereich. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag GmbH, 47 – 92.

Greb, U. (2005). Theorie und Praxis pflegerischer Fachcurricula: Umsetzungsprobleme. PrInterNet, (10), 526 – 532.

Grupp, B., Hartmann, M., Kittelberger, A., Kneer, M., Krug, S., Schmid, C., Uzelmaier, E., Voss, S., Wesselborg, B. (2003). Theorie- Praxisvernetzung in der Altenpflegeausbildung. Eine empirische Untersuchung. Analyse und Darstellung am Beispiel Aktivierung und Rehabilitation. Dokumentation eines Projektes in Kooperation mit der Fachhochschule Esslingen, Fachbereich Gesundheit und Pflege SS 2002, WS 2002/2003. Württemberg: Diakonisches Werk.

Hahne, K. (2000). Die Lernfelddiskussion und der Bezug zum handlungsorientierten Lernen. Die berufsbildende Schule, (9), 259 – 267.

Ingwersen, R. (o. J.). Die Verbindung von allgemeiner Bildung und Berufsbildung in Pflege und Gesundheit (S. 19-49).

Jungkunz, D., Rose, T. (2004). Didaktische Modelle zur Unterrichtsvorbereitung und –gestaltung im Rahmen des Lernfeldkonzepts. Wirtschaft und Erziehung, (5), 195 ‑ 204.

Klafki, W. (1993). Erste Studie. Die Bedeutung der klassischen Bildungstheorien für ein zeitgemäßes Konzept allgemeiner Bildung. In W. Klafki (Hrsg.), Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik (3. Auflage, S. 15-73). Weinheim, Basel: Beltz Verlag.

Klafki, W. (1972). Fünfte Studie: Didaktische Analyse als Kern der Unterrichtsvorbereitung (1958). In W. Klafki (Hrsg.), Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Weinheim, Berlin, Basel: Beltz Verlag, 126-153.

Klafki, W. (1993). Die bildungstheoretische Didaktik im Rahmen kritisch-konstruktiver Erziehungswissenschaft. Oder: Zur Neufassung der Didaktischen Analyse. In H. Gudjons, R. Teske, R. Winkel (Hrsg.), Didaktische Theorien (7. Auflage). Hamburg: Bergmann und Helbig, 11 - 26.

Kloas, P.W. (1997). Modularisierung in der beruflichen Bildung. Modebegriff, Streitthema oder konstruktiver Ansatz zur Lösung von Zukunftsproblemen? (Berichte zur beruflichen Bildung, Heft 208).Bielefeld: Bertelsmann.

Kooperationsverbund niedersächsischer Krankenpflegeschulen (2004). Das Curriculum für die praktische Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege/Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Pflege Magazin Zeitschrift für Pflege und Gesundheitsförderung, (6), 38-49.

Kutscha, G. (2003). Zum Verhältnis von allgemeiner und beruflicher Bildung im Kontext bildungstheoretischer Reformkonzepte – Rückblick und Perspektiven. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, (3), 328 – 349.

Lipsmeier, A. (2000). Berufsschule in Abhängigkeit oder Autonomie?. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, (1), 12 - 29.

Lisop, I. (). Paradigmatische Fundierung von Qualifikationsforschung und Curriculum-Konstruktion mittels „Arbeitsorientierte Exemplarik“ (AOEX). In R. Huisinga, U. Buchmann (Hrsg.), Curriculum und Qualifikation: Zur Reorganisation von Allgemeinbildung Spezialbildung. Frankfurt am Main: G.A.F.B.-Verlag, 295-328.

Meifort, B. (1991). Schlüsselqualifikationen für gesundheits- und sozialpflegerische Berufe. Alsbach: Leuchtturm-Verlag.

Mohr, C., Spießl, H., Fichtner, K.-H. (2005). Einstellung zur Psychiatrie: Eine psychometrische Untersuchung zur Einstellung und Einstellungsänderung. Von KrankenpfegeschülerInnen im Psychiatriepraktikum. PrInterNet, (6), 336 – 345.

Muster-Wäbs, H., Schneider, K. (1999). Vom Lernfeld zur Lernsituation. Strukturierungshilfe zur Analyse, Planung und Evaluation von Unterricht. Bad Homburg vor der Höhe: Gehlen Verlag.

Muster-Wäbs, H., Ruppel, A., Schneider, K. (2005). Lernfeldkonzept verstehen und umsetzen (Neue pädagogische Reihe, Band 2, 1. Auflage). Brake: Prodos Verlag.

Muster-Wäbs, H., Schneider, K., Bodenburg, I., Jasper, S., Schulz, R. (2005). Vom Lernfeld zur Lernsituation – Sozialpädagogik. Strukturierungshilfe zur Analyse, Planung und Evaluation von Unterricht (1. Auflage). Troisdorf: Bildungsverlag Eins.

Nijhof, W.J. (2000). Transformationsprozesse zwischen Arbeitsmarkt und Curriculum. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, (2), 261 – 274.

NELE (2000). Neue Unterrichtsstrukturen und Lernkonzepte durch berufliches Lernen in Lernfeldern. Modellversuchsinformation Nr. 2. Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung – Abteilung Berufliche Schulen.

NELE, SELUBA (2001). Prozessleitufaden zur Entwicklung eines lernfeldstrukturierten KMK-Rahmenlehrplans. Wiesbaden: Hessisches Landesinstitut für Pädagogik Abteilung Berufliche Bildung.

Pahl, J.-P.  (2004). Berufsfelddidaktiken – Neue Anstöße durch das Lernfeldkonzept. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, (2), 215-229.

Reetz, L., Seyd, W. (1995). Curriculare Strukturen beruflicher Bildung. In R. Arnold, A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung. Opladen: Leske + Budrich, 203 - 219.

Rottmann, J. (2003). Flexibilisierung der Bildung für den Beruf. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, (2), 251-266.

Schneider, K., Brinker-Meyendriech, E., Schneider, A. (2003). Pflegepädagogik. Für Studium und Praxis. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.

Schneider, K., Brinker-Meyendriech, E., Schneider, A. (2005). Pflegepädagogik. Für Studium und Praxis (2. überarbeitete und aktualisierte Auflage). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.

Schneider, K., Herrgesell, S., Drude, C. (Hrsg.). (2005). Pflegeunterricht konkret. Grundlage – Methoden – Tipps (1. Auflage). München, Jena: Elsevier Urban & Fischer.

Sloane, P.F.E.. Erfahrungen mit der Umsetzung von Lernfeldern in Unterricht. Bestandsaufnahme: Schwierigkeiten und Erfolge. Paderborn.

Sloane, P.F.E. (2002). Zur Beschreibung von Lernfeldern. Modellversuch FIT. Arbeitspapier, 1. Fassung. Paderborn.

Strake, G.A. (2002). Handlungsorientierung und Lernfelder – viel Lärm um Nichts?. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, (2), 278 - 295.

Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft. (2004). Zur Arbeit mit dem Lernfeldkonzept in der Ausbildung nach dem neuen Krankenpflegegesetz. Vierte bundesweite Fachtagung für Lehrerinnen und Lehrer der Pflege am 10. November 2004. Berlin.

Werkstattbücher zu Pflege Heute (2005). Themenbereiche und Lernfelder im Pflegeunterricht (1. Auflage). München: Elsevier Urban & Fischer.

Wittneben, K. (2003). Handlungsfelder – Lernfelder – Bildungsinhalte. PrInterNet, (4), 124 – 136.

Wittneben, K. (2003). Pflegekonzepte in der Weiterbildung für Pflegelehrerinnen und Pflegelehrer. Leitlinien einer kritisch-konstruktiven Pflegelernfelddidaktik. Frankfurt am Main: Peter Lang, 188 - 203.


Startseite

Download




  Zum Seitenanfang    © BMFSFJ

Impressum