Methodenpool: Diskussion
Pro-Kontra-Diskussion

 

Methode: Pro-Kontra-Diskussion

Ziel

In der Pro-Kontra-Diskussion geht es darum, eine Aussage von zwei unterschiedlichen Seiten zu betrachten und Argumente gegenüberzustellen, welche für bzw. gegen diese Aussage sprechen. Dabei setzen sich die Lernenden mit Sichtweisen und Argumenten Anderer auseinander und begründen und reflektieren den eigenen Standpunkt. Bei der Diskussion auftretende Spannungen und Konflikte lernen sie auszuhalten und sachlich zu klären.

Vorgehensweise und Sozialform

Der Lehrende erläutert das übergeordnete Ziel, den Sinn und den Ablauf der Methode. Das Thema der Diskussion und das Ablaufschema werden für die Lernenden in Form einer Wandzeitung oder an der Tafel visualisiert.
Der Lehrende übernimmt die Rolle des Moderators und leitet die Lernenden entsprechend den folgenden Schritten an:

Schritt I: Pro- und Kontra-Argumente sammeln

  • Die Großgruppe wird in zwei möglichst gleich große Untergruppen aufgeteilt. Die eine Hälfte bildet die „Pro-Gruppe“, die andere Hälfte die „Kontra-Gruppe“. Die Zuweisung erfolgt nach dem Zufallsprinzip.
  • In den Untergruppen werden Pro- bzw. Kontra-Argumente zu einer vom Lehrer vorbereiteten Aussage gesammelt. Die Lernenden halten ihre Argumente stichwortartig auf einer Wandzeitung fest und achten darauf, dass ihre Argumente begründet sind.
  • Jede Gruppe bestimmt zwei Personen, welche stellvertretend für ihre Gruppe an der Podiumsdiskussion teilnehmen.

Schritt II: Podiumsdiskussion nach vorgegebenem Schema führen

  • Die Vertreter der Pro- und Kontragruppe nehmen vorne „auf dem Podium“ Platz.
  • Der Lehrende eröffnet die Diskussion und moderiert sie.
  • Der Ablauf der Pro- und Kontradiskussion erfolgt nach folgendem Schema:

Ablauf der Pro-Kontra-Diskussion

Zeit

Einführung durch den Lehrer

1. Die Vertreter der Pro-Gruppe tragen Ihre Argumente vor, alle anderen hören zu

 

3 Min.

 

2. Die Vertreter der Kontra-Gruppe tragen Ihre Argumente vor, alle anderen hören zu

3 Min.

3. Die Vertreter der Pro-Gruppe haben Gelegenheit, noch einmal neue Argumente einzubringen, alle anderen hören zu

 

2 Min.

 

4. Die Vertreter der Kontra-Gruppe haben Gelegenheit, noch einmal neue Argumente einzubringen, alle anderen hören zu

2 Min.

In einer offenen Diskussion können alle Anwesenden einsteigen und weitere Pro- oder Kontra-Argumente vortragen

  5-10  Min.

 

Schritt III: Podiumsdiskussion beenden
Der Lehrende schließt die Pro-Kontra-Diskussion ab und fasst wesentliche Aspekte noch einmal zusammen.

Zeitaufwand

45 Minuten (für Schritt I und II je ca. 20 Minuten, Abschluss ca. 5 Minuten)

Material

  • Arbeitsmaterial zum Thema
  • Wandzeitung mit Thema und Ablaufschema

Hinweise

Es ist wichtig, dass der Lehrende für die Einhaltung der formalen Regeln des Gesprächsablaufs sorgt und seine Moderatorenrolle nicht verlässt.

Durch das Zufallsprinzip kann es passieren, dass Lernende eine Position vertreten müssen, die nicht konform mit ihrer eigenen Meinung gehen. Der Lernende muss zunächst die eigene Überzeugung zurückstellen und sich intensiv mit anderen Sichtweisen befassen. Dieses stellt eine besondere Herausforderung dar, die manchmal auch Widerstand erzeugt. Der Lehrende sollte an dieser Stelle noch einmal das Ziel und den Sinn der Pro-Kontra-Diskussion erläutern.

Literatur

Greving, J., Paradies, L. (1996): Unterrichts-Einstiege. Ein Studien- und Praxisbuch. Berlin: Cornelsen Scriptor, 213-215.
Mattes, W. (2002): Methoden für den Unterricht. 75 kompakte Übersichten für Lehrende und Lernende. Paderborn, Schöningh, 55.


Startseite

Download




 Zum Seitenanfang    © BMFSFJ

Impressum