Methodenpool: Erarbeitung
Protokoll schreiben

 

Methode: Protokoll schreiben

Ziel

Mit dieser Methode werden die Arbeitsergebnisse des Unterrichts für die weitere Bearbeitung festgehalten, sodass auch ein im betreffenden Unterricht nicht Anwesender das Wesentliche über den besprochenen Gegenstand erfassen kann. Es dient allen Lernenden als zuverlässige Gedächtnisstütze und Informationsquelle.
Durch das Schreiben eines Protokolls übt der Lernende genaues und aufmerksames Zuhören. Dabei festigt er seine Fähigkeit, Wesentliches zu erfassen und aufzuzeichnen. Bereits erlernte Methoden zur Mitschrift können eingeübt und erprobt werden.

Vorgehensweise und Sozialform

 

 

 

 

 

 

Schritt I: Gemeinsame Absprachen

Lehrende und Lernende legen im Vorfeld gemeinsam fest,

  • wer protokolliert;
  • was und wie protokolliert werden soll (z. B. Verlaufs- oder Ergebnisprotokoll, namentliche Nennung der Beiträge, formaler Aufbau);
  • bis wann das Protokoll erstellt und veröffentlicht werden soll;
  • in welcher Form es veröffentlicht werden soll (z. B. Vortrag, Kopie).

Schritt II: Mitschrift des Unterrichts

Der Protokollant wählt einen Platz aus, von welchem er den Unterrichtsverlauf optimal verfolgen kann.
Für ein Verlaufsprotokoll hält er den Unterrichtsablauf, das Zustande­kommen aller Ergebnisse sowie deren wesentliche Details chronologisch fest. Notiert werden hierbei z. B. alle Beiträge im Rahmen einer Diskussion.
Fertigt der Lernende ein Ergebnisprotokoll an, so schreibt er die wesentlichen Ergebnisse des Unterrichts auf.
Unabhängig von der Art des Protokolls sollte der Protokollant die Äußerungen oder Handlungen unverfälscht abbilden, d. h. Interpretationen oder persönliche Ergänzungen dürfen nicht mit aufgenommen werden.

Folgende grundsätzliche Angaben sollten in einem Protokoll gemacht werden:

  • Überschrift des Protokolls
  • Kopfteil mit Datum, Uhrzeit, Ort, Teilnehmer, Titel/Thema der Veranstaltung, ggf. Tagesordnung
  • Textteil mit den Beschreibungen der Ergebnisse und/oder des Verlaufes
  • Schlussteil mit dem Namen des Protokollanten, ggf. Angaben der Anlagen, welche dem Protokoll beigefügt werden, Zeitpunkt und Thema der nächsten Veranstaltung

Schritt III: Nachbereitung der Aufzeichnungen

Der Lehrende bespricht mit dem Protokollanten wichtige Punkte bzw. offene Fragen nach dem Unterricht. Anschließend überarbeitet der Lernende die während des Unterrichts gemachten Notizen und achtet darauf, dass das Protokoll

  • einfache, überschaubare Sätze enthält, die im Präsens formuliert sind
  • logisch/ chronologisch aufgebaut ist
  • die wesentlichen Arbeitsergebnisse des Unterrichts widerspiegelt (z. B. unterstützt durch sinnvolle Absätze, Unterstreichungen)
  • keine eigene Stellungnahme beinhaltet

Der Lernende bespricht das fertige Protokoll gemeinsam mit dem Lehrenden. Aufgedeckte Fehler werden durch den Protokollanten korrigiert.

 

Schritt IV: Veröffentlichung des Protokolls

Der Lehrende sorgt für eine Vervielfältigung des Protokolls und leistet dem Lernenden ggf. Hilfestellung beim Vortragen (z. B. bei der Auswahl des Präsentationsmediums, inhaltlicher Schwerpunktsetzungen und Verknüpfungen).
Bei regelmäßiger Anfertigung von Protokollen bietet es sich an, diese in einem dafür vorgesehen Ordner abzuheften, sodass jederzeit darauf zurückgegriffen werden kann.

Zeitaufwand

Richtet sich nach der Länge der zu protokollierenden Zeit und den Kompetenzen des Lernenden.

Material

  • Papier und Stift

Hinweise

Als Abschluss einer komplexen Unterrichtseinheit oder wenn Gruppen mit unterschiedlichen Arbeitsaufträgen gearbeitet haben, kann alternativ ein gemeinsames Protokoll in Form einer Wandzeitung erstellt werden. Dabei können neben den Arbeitsergebnissen auch Zeichnungen, Fotos, Arbeitsblätter usw. angeklebt werden. Des Weiteren können die Lernenden auf der Wandzeitung Platz für z. B. persönliche Kommentare und Bewertungen nutzen. Bei dieser Protokollform hat jeder Lernende die Chance, sich zu beteiligen.

Literatur

Meyer, H. (1987): Unterrichts-Methoden. II: Praxisband. Frankfurt am Main: Cornelsen Scriptor, 172-174.
Jecht, H., Sgonina, S. (1998): Lernen und arbeiten in Ausbildung und Beruf. Methodenheft für den handlungsorientierten Unterricht. Darmstadt: Winklers Verlag Gebrüder Grimm, 36-37.


Startseite

Download




 Zum Seitenanfang    © BMFSFJ

Impressum