Methodenpool: Erfahrungsaustausch
6-3-5-Methode

 

6-3-5-Methode

Ziel

Mit dieser Methode werden individuelle Beiträge (Lösungsideen) über mehrere Stufen in schriftlicher Form weiterentwickelt und systematisch vertieft. Die Lernenden setzen sich intensiv mit den Gedanken und Anregungen anderer Lernender auseinander. Hierbei wird die schriftliche Ausdrucksfähigkeit jedes Einzelnen gefördert.

Vorgehensweise und Sozialform

Schritt I: Vorbereitung in der Großgruppe
Der Lehrende erläutert das übergeordnete Ziel, den Sinn und den Ablauf der Methode. In der Großgruppe wird ein Problem formuliert, das im weiteren Unterrichtsverlauf gelöst werden soll.

  • Die Lernenden bilden Sechsergruppen und setzen sich an einen Tisch.
  • Jeder Lernende erhält vom Lehrer ein vorbereitetes Formblatt (DIN-A-3-Papier mit drei Spalten), auf welchem er das Problem als Überschrift notiert.

Wichtige Regel: Es darf ab jetzt nicht mehr gesprochen werden!

Schritt II: Durchführung in der Sechsergruppe

  • Jeder Lernende trägt seinen Namen und drei Lösungsideen auf dem Formblatt ein. Dafür hat er fünf Minuten Zeit.

Überschrift (Ausgangsproblem)

Lösungsidee 1

Lösungsidee 2

Lösungsidee 3

  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...

 

  • Die Formblätter werden im Uhrzeigersinn zum nächsten Lernenden weitergereicht. Dieser liest die Notizen seines Vorgängers und notiert pro Spalte seine neue Idee, eine Ergänzung, eine Frage oder einen Widerspruch.
  • Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis er das Formblatt mit seinem Namen wieder vorliegen hat.
  • Die Bearbeitungszeit erhöht sich von Person zu Person um jeweils eine Minute, sodass der sechste Lernende abschließend zehn Minuten zum Lesen und Schreiben zur Verfügung hat.

Schritt III: Auswertung in der Sechsergruppe und in der Großgruppe

  • Jeder Lernende wählt aus den ihm nun vorliegenden Formblatt (Assoziationspool) drei seiner Ansicht nach beste Ideen aus. Er stellt diese den anderen Personen der Sechsergruppe vor und begründet seine Auswahl.
  • Danach einigt sich die Gruppe auf drei Hauptvorschläge. Diese werden, gut leserlich, auf Moderationskarten geschrieben.
  • Jede Sechsergruppe stellt abschließend ihre Ergebnisse dem Plenum vor und heftet die Karten an eine Wandzeitung.
  • Durch eine Punktabfrage kann die Großgruppe die verschiedenen Lösungsansätze abschließend bewerten und sich auf diese Weise für einen Lösungsansatz entscheiden.

Zeitaufwand

Ca. 60 Minuten

Material

  • Vorbereitete DIN-A-3-Blätter, Karten, Stifte, Nadeln, Wandzeitung,
  • Klebepunkte

Hinweise

Damit die Methode gelingt, ist es sehr wichtig, dass die Lernenden leserlich schreiben und während der Durchführungsphase nicht miteinander sprechen.

Wurde von einem Vorgänger eine Spalte nicht ausgefüllt, so kann das nachträglich durch einen anderen Lernenden erfolgen.

Die 6-5-3-Methode kann auch zur Auseinandersetzung mit einem Film, Fallbericht oder gemeinsamen Erlebnis genutzt werden. Hierbei werden die einzelnen Spalten des Formblattes wie folgt beschrieben:

Überschrift (Situation, die besprochen werden soll)

Frage

Aussage

Stellungnahme

  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...

 

  • ...
  • ...
  • ...

 

  • ...
  • ...
  • ...
  • ...
  • ...

 

 

Auf diese Weise entsteht ein umfassendes Spektrum von Ideen, Fragen und Aussagen, das für den weiteren Unterricht genutzt werden kann.

Literatur

Gugel, G. (2003): Methoden Manual II: „Neues Lernen“. Tausend neue Praxisvorschläge für Schule und Lehrerbildung (2. überarbeitete Auflage). Weinheim, Basel, Berlin: Beltz, 165.
Schneider, K. (1999): Feedback, Reflexion, Transfer. Unterricht Pflege,
Heft 4, 45.


Startseite

Download




 Zum Seitenanfang    © BMFSFJ

Impressum